Setting the neo-liberal agenda: How metaphors help shape socio-economic “realities

Abstract

Based on a corpus of British financial news reports, this article discusses the influence of political and socio-economic factors on the use of metaphor in financial news discourse, seeking to establish whether neo-liberalism as a predominant economic ideology structures metaphor and whether this, in turn, is affected by events such as September 11, which changed the socio-economic setting. The approach is largely cognitive linguistic, at the same time emphasising the interactive and persuasive aspects of metaphor. Thus, metaphor is seen as a way of structuring our understanding of concepts as well as a way of interacting with the reader. In the corpus, three main metaphorical clusters are analysed. The first one presents the September-11 attacks as entities with strong impact on the economy, creating powerful allusions to war and thus setting the framework for understanding the full entailments of the other two clusters, which depict the economy as an organism and an entity/substance respectively. The latter two, it is argued, may be used to promote and support a neo-liberal agenda. Together, the three clusters provide a basis for demonstrating how metaphors may interact to create a coherent image of the economy and thus function both conceptually and interactively.

Der vorliegende Beitrag untersucht anhand eines Korpus aus der britischen Wirtschaftsberichterstattung, inwiefern politische und sozio-ökonomische Faktoren – wie die derzeit vorherrschende neoliberale Ideologie – Einfluss auf den Gebrauch von Metaphern in der Wirtschaftsberichterstattung haben, und ob sich diese sozio-ökonomische Ausgangssituation durch die Geschehnisse des 11. September grundlegend veränderte. Ausgehend von einem kognitiven Metaphernbegriff werden die interaktiven, persuasiven und konzeptuellen Aspekte der Verständnissicherung von Metaphern hervorgehoben, die anhand von drei grundlegenden metaphorischen Modellen dargestellt werden. Das erste Modell konzeptualisiert die Angriffe des 11. September als Entitäten, die einen starken Einfluss auf die Wirtschaft hatten. Wichtig sind hier die Anspielungen auf das Konzept des Krieges, mit dem zugleich die Rahmenbedingungen für die Schaffung der beiden anderen metaphorischen Modelle DIE ÖKONOMIE IST EIN ORGANISMUS und DIE ÖKONOMIE IST EINE ENTITÄT/EINE SUBSTANZ geschaffen wurden – gerade die beiden letztgenannten, so die Argumentation, begünstigten und sicherten das neoliberale Programm der folgenden Monate ab. Zusammen betrachtet liefern die drei metaphorischen Konzepte eine Basis, anhand derer dargestellt werden kann, wie durch den konzeptuellen und interaktiven Status von Metaphern ein stimmiges Bild der Wirtschaft in einem neuen Kontext entstehen kann.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 90