Metaphor Clusters, Metaphor Chains: Analyzing the Multifunctionality of Metaphor in Text

Abstract

This paper applies Halliday's (1994) theory of the interpersonal, ideational and textual meta-functions of language to conceptual metaphor. Starting from the observation that metaphoric expressions tend to be organized in chains across texts, the question is raised what functions those expressions serve in different parts of a text as well as in relation to each other. The empirical part of the article consists of the sample analysis of a business magazine text on marketing. This analysis is two-fold, integrating computer-assisted quantitative investigation with qualitative research into the organization and multifunctionality of metaphoric chains as well as the cognitive scenarios evolving from those chains. The paper closes by summarizing the main insights along the lines of the three Hallidayan meta-functions of conceptual metaphor and suggesting functional analysis of metaphor at levels beyond that of text.

Im vorliegenden Artikel wird Hallidays (1994) Theorie der interpersonellen, ideellen und textuellen Metafunktion von Sprache auf das Gebiet der konzeptuellen Metapher angewandt. Ausgehend von der Beobachtung, dass metaphorische Ausdrücke oft in textumspannenden Ketten angeordnet sind, wird der Frage nachgegangen, welche Funktionen diese Ausdrücke in verschiedenen Teilen eines Textes und in Bezug aufeinander erfüllen. Der empirische Teil der Arbeit besteht aus der exemplarischen Analyse eines Artikels aus einem Wirtschaftsmagazin zum Thema Marketing. Diese Analysis gliedert sich in zwei Teile und verbindet computergestütze quantitative Forschung mit einer qualitativen Untersuchung der Anordnung und Multifunktionalität von Metaphernketten sowie der kognitiven Szenarien, die aus diesen Ketten entstehen. Der Aufsatz schließt mit einer Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse im Licht der Hallidayschen Metafunktionen konzeptueller Metaphern und gibt einen Ausblick auf eine funktionale Metaphernanalyse, die über die rein textuelle Ebene hinausgeht.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 115