Metaphor and conceptual evolution

Abstract

This paper investigates perspectives of applying the notion of “evolution” to the development of conceptual metaphors. It presents evidence for historical changes in mappings from the source domain of life-body-health to the target domain of state-society. The data show that the body politic metaphor has retained a strong influence on popular conceptualisations of the political domain. However, some source scenarios appear to be particularly prominent as inputs for argumentative exploitation, whilst other domain aspects show little productivity. On the basis of corpus data for the use of body-, especially heart-metaphors in British and German debates about the EU, I shall discuss how conceptual variation may be interpreted as evidence of “evolutionary” development, and which methodological consequences would follow from such an approach.

Der Artikel untersucht Möglichkeiten zur Anwendung des Konzepts der „Evolution“ auf die historische Entwicklung von Metaphern anhand des Wandels der politischen Körpermetaphorik. Es lässt sich nachweisen, dass die Metapher des Staates als Körper – im Englischen lexikalisiert in der body politic-Terminologie – immer noch einen starken Einfluss auf Politikkonzepte im öffentlichen Diskurs ausübt. Dabei spielen bestimmte Bildspender-Szenarios eine wichtigere Rolle als andere in Bezug auf ihre Verwendung in öffentlichen Debatten. Anhand von Korpusdaten zur Körper-, speziell: Herz-Metaphorik in der öffentlichen Diskussion über die EU in Großbritannien und Deutschland wird erörtert, inwieweit konzeptuelle Variation als Indiz für ‚evolutionäre’ Entwicklungen gewertet werden kann und welche methodischen Konsequenzen sich hieraus für die kognitive Metapherntheorie ergeben.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 55