Construing the world: conceptual metaphors and event-construal in news stories

Abstract

This paper is concerned with conceptual metaphors and event-construal in newspaper language. Event-construal is defined as „the way in which a particular event in the ‚real-world‛ is construed via textualisation“. The paper takes up the notion of metaphors as creative stylistic devices in news stories (analysing stories in The Sun, The Guardian and The New York Times) and shows how tapping into conceptual metaphors helps to establish ‚event-construals‛ in texts. This, in turn, it is argued, has many functions, including the most central ones of evaluation and dramatisation. Analysing news stories about different ‚newsworthy‛ events, the paper demonstrates how the choice of a particular event-construal crucially depends on the emotional potential of reported statements. It is proposed that (although there is a lot of interaction between verbal and non-verbal signs which co-establish such construals), conceptual metaphors are particularly important for strategically building up event-construals. These event-construals themselves, it is suggested, are important cognitive devices that help the reader to create coherence.

In diesem Beitrag geht es um konzeptuelle Metaphern und sogenannte event-construals in der Zeitungssprache. (Event-construal wird definiert als die Art und Weise, wie Ereignisse in der außersprachlichen Welt durch Textualisierung konstruiert werden.) Metaphern werden hier als kreative stilistische Mittel verstanden und analysiert; es soll gezeigt werden, wie durch den Rückgriff auf konzeputelle Metaphern bestimmte event-construals in Texten etabliert werden. Dies, so wird argumentiert, hat seinerseits viele Funktionen, darunter vor allem die Bewertung und Dramatisierung von Ereignissen. Durch die Analyse von verschiedenen Zeitungsartikeln in The Sun, The Guardian und The New York Times wird gezeigt, dass die Wahl eines bestimmten event-construals vom emotionalen Potential der zitierten Aussagen abhängt. Es wird vorgeschlagen, dass (trotz der hohen Interaktion zwischen sprachlichen und nicht-sprachlichen Zeichen, die solche construals zusammen etablieren), konzeptuelle Metaphern besonders wichtig für den strategischen Aufbau von event-construals sind. Die event-construals selbst können als wichtige kognitive Mittel dienen, welche dem Leser/der Leserin helfen, Kohärenz zu erzeugen.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 6