metaphorik.de 10/2006

Herausgeberteam - Editorial Staff - Équipe éditoriale
Hildegard Clarenz-Löhnert / Martin Döring / Klaus Gabriel / Katrin Mutz /  Dietmar Osthus / Claudia Polzin-Haumann / Nikola Roßbach

PDF-Version: 

Vorwort 10/2006

Redaktion

metaphorik.de diskutiert sprachliche Bilder, Metaphern und Metonymien in ihren unterschiedlichsten Formen und Funktionen. Die Allgegenwart der Metapher alleine erklärt jedoch nicht per se den Stellenwert der Metaphernforschung für Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft. Erst die Vielfalt der Vorkommensweisen und die Unterschiedlichkeit der Funktionen für Kommunikation, Literatur und Kultur machen Metaphern und Metonymien zu dem Studienobjekt, das sich für fachübergreifende Betrachtungen förmlich anbietet.

Wir freuen uns, nunmehr die zehnte Ausgabe von metaphorik.de ins Netz stellen zu können. Dies sei Anlass zu einer kleinen Bestandsaufnahme. Seit Dezember 2001 sind im Rahmen von metaphorik.de 55 Fachaufsätze und 25 Besprechungen erschienen. Die publizierten Beiträge stammen aus 16 unterschiedlichen Ländern vier verschiedener Kontinente. Die gewählten Publikationssprachen sind – nach Dominanz geordnet – Englisch, Deutsch und Französisch. Die sprach- und kulturübergreifende Relevanz von Metaphern und Metonymien geht daraus eindeutig hervor. Die kontinuierlichen Rückmeldungen auf metaphorik.de werten wir als Zeichen für das anhaltende fächerübergreifende Interesse an den behandelten Fragestellungen.

Die vorliegende Ausgabe setzt zwei Schwerpunkte: erstens die Medialität von Metaphern, zweitens Aspekte ihrer kulturspezifischen bzw. kulturübergreifenden Charakteristika. Vladimir Beliakov geht in seiner Untersuchung typischen Metaphernverwendungen der russischen Medien nach, mit denen die politische und gesellschaftliche Lage des gegenwärtigen Russland konzeptualisiert wird. Ansgar Thiele wirft einen Blick auf die metapherntheoretische Diskussion in der Filmwissenschaft. Ist der Metaphernbegriff einem maßgeblich auf Visualität angelegten Medium überhaupt angemessen? Die ausführliche, von Katja Hachenberg verfasste Besprechung der Studie von Eva Gehring zur Medienmetaphorik verweist auf die spezifische Bildlichkeit des Medienwandels, etwa in der Verwendung von Raum-Metaphern für das Internet. Fernando Balbachan thematisiert in einem Diskussionsbeitrag zur Metapherntheorie anhand des spanischen metaphorischen Ausdrucks matar el tiempo die Interaktionen zwischen Metapher, Morphologie, Syntax und Lexikon. Den kulturellen und interkulturellen Dimensionen der Metaphorik sind zwei Beiträge gewidmet. In einem italienisch-englischen Sprachenvergleich untersucht Gill Philip die konnotativen Bedeutungen von Farbmetaphern. Mohamed Shokr wiederum analysiert die Verwendung des metaphorischen Konzepts DAS LEBEN IST EINE REISE (LIFE IS A JOURNEY) im Koran.

Fünf Jahre metaphorik.de: Auch in Zukunft möchten wir Forschungsdiskussionen über Metapher und Metonymie publizieren, reflektieren und mit anstoßen.

Allen Lesern und Beiträgern danken wir für ihr Interesse und ihr Engagement.

Bonn, im Juli 2006

Hildegard Clarenz-Löhnert
Martin Döring
Klaus Gabriel
Katrin Mutz
Dietmar Osthus
Claudia Polzin-Haumann
Nikola Roßbach

 

English

The focus of metaphorik.de is the investigation of the varying forms and functions of metaphor and metonymy, and their impact on everyday life. This ubiquity of metaphor and metonymy does not, however, explain the relevance per se of research on metaphor in the fields of linguistics, cultural studies and the study of literature. It is rather the multiplicity of occurrences and the existing diversity of metaphor and metonymy in communication, literature and culture that renders both tropes as important research objects of an interdisciplinary research enterprise, to which metaphorik.de has always been devoted.

We are happy to announce the publication of the 10th issue of metaphorik.de and we think that this is an occasion for a short survey of the work done during the last five years: 55 articles and 25 reviews appeared in metaphorik.de since December 2001. Most of the articles were written in English, German and French by colleagues from 16 different countries on four continents and stemming from a variety of disciplines. This clearly shows, in our opinion, the interest in, and relevance of, the previously mentioned interdisciplinary research enterprise on metaphor and metonymy which we tried to stimulate and which is, in turn, sustained by the continuous feedback we receive.

The present issue puts an emphasis on two aspects of metaphor which recently gained more and more interest: First, the reciprocity of metaphor and media and second, the specificity of metaphor in certain cultural contexts or in inherent in overarching cultural contexts. Thus, Valadimir Beliakov investigates the use of metaphor in Russian mass media. His article sheds light on how metaphors conceptualise the current political and social situation in Russia while Ansgar Thiele provides insight into the theoretical discussion on metaphor in the area of movie studies. He raises the important question whether metaphor is a useful analytical category for a visual medium. Katja Hachenberg’s detailed review of Eva Gehring’s work refers to the close connection between metaphor and media: The prevailing metaphors used to conceptualise the internet could be summed up under the heading of space metaphors. Fernando Balbachan’s discussion paper analyses the interaction between metaphor, morphology, syntax and lexicon according to the Spanish metaphorical expression matar el tiempo. Two papers investigate the cultural and intercultural dimensions of metaphor: Gill Philip explores the connotative meanings of colour metaphors in a comparative study on the Italian and English language while Mohamed Shokr examines the metaphorical concept LIFE IS A JOURNEY in the Qur'an – a valuable insight into cultural similarities in times of the so-called Clash of Civilisations.

Five years metaphorik.de: This has been a fascinating and stimulating time for us and we are looking forward to the future prospect of publishing, maintaining and initiating the scientific discussion around metaphor and metonymy.

We would like to thank our readership very much for their continuous interest and commitment.

Bonn, July 2006


Hildegard Clarenz-Löhnert
Martin Döring
Klaus Gabriel
Katrin Mutz
Dietmar Osthus
Claudia Polzin-Haumann
Nikola Roßbach

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 2

Killing Time: Metaphors and Their Implications in LexiconandGrammar

desde la tierna cuna a la tumba enlutada
 from the tender crib to the mourning grave
(Francisco de Quevedo y Villegas, Metaphysical Poems)

1

Metaphors have recently acquired a fairly vindicated relevance in the field of linguistics, not as mere figures of speech but as important semantic processes pertinent to both psycholinguistic and lexicology. Metaphors in the broad sense may be viewed as a means of categorizing our world, through broad-range phenomena such as metaphors in the strict sense, metonymy, and the so called “metaphtonymy” (Goossens 1990). From the point of view of lexical productive processes in word and phrase formations, their role as meaning extension in the lexicon is incontrovertible. The latter raises the question about the very status of metaphors inside the lexicon. In order to discuss that issue, this paper will closely analyze from a cross-linguistic point of view the interaction of metaphors with morphology and syntax, illustrating the discussion with Dutch examples (Dirven 1985). In particular, we will argue around the problematic case of the metaphorical use of Spanish “matar el tiempo” (lit. killing time). It is intended to demonstrate how this expression, even implying both a selectional constraint violation and a syntactic anomaly (the absence of the preposition ‘a’), is strictly a “dead” metaphor and involves a lexicalization entry at the level of the lexicon. Therefore, in spite of our initial intuition, we will claim that there is no such interaction with respect to syntax level in this case.

In der jüngeren kognitiven Linguistik wurde die große Relevanz der Metapher herausgestellt, die nicht mehr nur als reine Stilfigur betrachtet sondern als ein wichtiger semantischer Prozess z.B. in psycholinguistischen und lexikologischen Fragestellungen erörtert wird. Metaphern im weitesten Sinne dienen dazu die uns umgebende Welt zu kategorisieren; unter so verstandener Metaphorik subsumiert man Metaphern im engeren Sinne, Metonymien und sog. „Metaphtonymien“ (Goossens 1990). Die Rolle der Metapher als ein produktives Verfahren zur Bedeutungserweiterung von Lexemen ist unumstritten. Es stellt sich aber die Frage nach dem genauen Status der Metapher im Lexikon. Der vorliegende Aufsatz hat daher zum Ziel u.a. anhand niederländischer Beispiele (Dirven 1985) die übereinzelsprachlich festzustellende Interaktion zwischen Metaphern, Morphologie und Syntax analysierend darzustellen. Besonders diskutiert wird der spanische metaphorische Ausdruck „matar el tiempo“ (wörtl. „die Zeit töten“). Es soll gezeigt werden, dass dieser Ausdruck eine „tote Metapher“ und somit das Ergebnis eines Lexikalisierungsprozesses ist, sichtbar an einer Selektionsrestriktionsverletzung und einer syntaktischen Anomalie (Nicht-Setzung der Präposition „a“). Das Ergebnis der Analyse führt zur Verwerfung der anfänglich aufgestellten Hypothese einer bestehenden Interaktion zwischen dieser konkreten Metapher und der Syntax.

1.  

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 6

La réalité russe à travers la métaphorisation des discours médiatiques

31

In this article, we are interested in the image of Russian reality such as it appears through the metaphors used by the Russian media. The main objective of our work consists in listing and analyzing the metaphorical expressions which reflect the specificities of twenty-first-century Russia and highlight in a coherent way the conceptualization of reality by a Russian-speaking community. Our study reveals some tendencies related to the use of the metaphors in the Russian media. The quantitative analysis of the corpus revealed the prevalence of the metaphors concerned in relation with certain referential categories. As for the qualitative analysis, it enabled us to bring some typical conceptual metaphors to the fore and to clarify the axiological character of metaphors.

In diesem Beitrag thematisieren wir das Bild der russischen Wirklichkeit, wie es sich in den von russischen Medien verwendeten Metaphern spiegelt. Das Hauptziel der Studie besteht darin, diejenigen metaphorischen Ausdrücke aufzulisten und zu analysieren, welche die Spezifik des zeitgenössischen Russlands wiedergeben und in kohärenter Weise die Konzeptualisierung der Wirklichkeit durch die russischsprachige Gemeinschaft beleuchten. Unsere Studie legt einige Tendenzen des Metapherngebrauchs in den russischen Medien offen. Die quantitative Korpusanalyse zeigt die Dominanz bestimmter referentieller Kategorien in der Metaphernkonstitution. Die qualitative Analyse wiederum ermöglicht es, typische konzeptuelle Metaphern herauszustellen und den axiologischen Charakter von Metaphern zu erhellen.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 31

Connotative Meaning in English and Italian Colour-Word Metaphor

Abstract

Colour words are loaded with attributive, connotative meanings, many of which are realised in conventional linguistic expressions such as to feel blue, to be in the pink, and to see red. The use of such phrases on an everyday basis reinforces the currency of the connotative meanings which they assume in particular cultural and linguistic settings, and the phrases themselves are often cited as evidence of the existence of colours’ connotative meanings. But how do the colour words in conventional linguistic expressions relate to the multitude of symbolic meanings that colours (in general) are said to represent? Based on data extracted from general reference corpora as well as traditional reference works, this article examines the use of colour-word metaphors in English and Italian. It pays particular attention to the ways in which colour words take on connotative meanings, how the meanings are fixed linguistically, and similarities and differences across the two languages under examination.

Farbbezeichnungen enthalten viele attributive und konnotative Bedeutungen, wobei viele von ihnen in umgangssprachlichen Ausdrücken vorkommen, wie z.B. to feel blue, to be in the pink und to see red. Die Verwendung derartiger Ausdrücke im alltäglichen Umgang trägt zur weiteren Verbreitung der konnotativen Bedeutungen innerhalb eines bestimmten kulturellen und sprachlichen Umfeldes bei, und die Ausdrücke selber werden oft als Beweis für den offensichtlichen konnotativen Aspekt der Farbbegriffe angeführt. In welchem Verhältnis stehen aber die konventionellen Ausdrücke zur großen Anzahl symbolischer Bedeutungen, die doch Farben (im Allgemeinen) darstellen sollen? Ausgehend von Resultaten allgemeiner reference corpora wie auch herkömmlicher Studien wird hier der Umgang mit Farbbezeichnungsmetaphern (idiomatische Ausdrücke) im Englischen und Italienischen untersucht. Insbesondere soll hier hervorgehoben werden, wie Farbbegriffe konnotative Bedeutungen erhalten, wie diese linguistisch fixiert werden, und welche Ähnlichkeiten und Unterschiede diesbezüglich in beiden Sprachen bestehen.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 59

The Metaphorical Concept "Life is a Journey" in the Qur'an: a Cognitive-semantic Analysis

Abstract

This paper demonstrates how the conceptual metaphor “life is a journey” pervades the Qur’an and how within the same scope we can find some related metaphors, such as “the Straight Way”, “the way of Hell” and “Companions of the Fire”, among others. The metaphor “life is a journey” takes as a source domain the concept “journey” and as a target domain the concept “life”. The other related metaphors are an extension of that metaphor. The instances of the “journey” metaphor with its underlying “path” schema will be analyzed using the Cognitive Theory of Metaphor as created by Lakoff and Johnson (1980) and developed later by Lakoff and Turner (1989), and others, e.g. Wreth (1994, 1999). The application of the Cognitive Theory of Metaphor will reveal how this metaphor is used creatively, as it is built on dichotomy or contrast, and how it is widened to cover a broader aspect of life, i.e., life after physical death (the afterlife/hereafter). Meanwhile, the tenets of the theory will be confirmed by experimenting them with the Qur’anic metaphors to show how they are a most effective tool for conducting such an analysis.

Der vorliegende Beitrag zeigt, wie sich die Konzeptmetapher „Leben ist Reise“ durch den Koran zieht und inwiefern dort weitere ähnliche Metaphern wie z.B. „der direkte Weg“, „der Weg der Hölle“ und „die Gefährten des Feuers“ auftreten. Die Metapher „Leben ist Reise“ hat das Konzept „Reise“ als Quellbereich und das Konzept „Leben“ als Zielbereich. Die anderen damit in Verbindung stehenden Metaphern stellen eine Fortführung der Metapher dar. Die Beispiele der Reise-Metapher mit dem ihnen zugrundeliegenden „Weg-Schema“ werden mit Hilfe der von Lakoff/Johnson (1980) begründeten und von Lakoff/Turner (1989), sowie Wreth (1994, 1999) weiterentwickelten kognitiven Metapherntheorie (Lakoff / Johnson, 1980) analysiert. Die Anwendung der kognitiven Metapherntheorie zeigt, inwiefern die Reisemetapher auf kreative Weise verwendet wird, insofern als sie auf Dichotomie oder Kontrast beruht, und wie sie sich auf einen sehr weit gefassten Begriff des Lebens, d.h. auch das Leben nach dem Tod (das Jenseits) umfassend, beziehen lässt. Durch das Experimentieren mit den Metaphern des Koran wird bestätigt, dass die verwendete Theorie ein äußerst effektives Analysewerkzeug darstellt.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 94

Schuss und Gegenschuss ist Krieg – Teil I: Überlegungen zu metaphorischen Prozessen im Film

Abstract

Is there such a thing called ‘cinematographic metaphor’? And what are the differences between metaphor in film and in verbal language? What might be the heuristic value of the concept of cinematographic metaphor? The present study deals with these questions and tries to trace the history of this metaphorical concept from Eisenstein to Metz and recent works of synthesis. The – often rather broad and varying – definitions of the cinematographic metaphor are confronted with sceptical positions beginning with Arnheim’s early writings. In a final section, a delimitation of the concept is attempted which highlights the specificity of the concept of cinematographic metaphor. An extreme case of imagery is identified as a binary process of assimilation and conterdetermination of given contiguous and ‘metonymic’ signs.

Kennt das audiovisuelle Medium des Films Metaphern? Was ist der Unterschied zwischen filmischen und sprachlichen Metaphern? Welchen heuristischen Wert könnte ein Konzept filmischer Metaphorik haben? Diesen und ähnlichen Fragen geht die Untersuchung nach. Sie gibt zunächst einen Überblick über Forschungspositionen zum Konzept der filmischen Metapher, von Eisenstein zu Metz und übergreifenden Monographien der jüngeren Zeit. Deren – oft recht breiten – Definitionen filmischer Metapher werden dann einige eher skeptische, wenn nicht offen ablehnende Positionen gegenübergestellt, beginnend mit Arnheims frühen Schriften. In einem abschließenden Abschnitt wird eine Abgrenzung des Konzepts versucht, die die Spezifik filmischer Metaphorik herausarbeitet. Als ein Extremfall filmischer Metaphorik wird der binäre Prozess einer Analogisierung/Konterdetermination ‘metonymischer’ Zeichen identifiziert.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 133

Eva Gehring, 2004: Medienmetaphorik. Das Internet im Fokus seiner räumlichen Metaphern, Berlin: dissertation.de, 262S.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 161