Schuss und Gegenschuss ist Krieg – Teil I: Überlegungen zu metaphorischen Prozessen im Film

Abstract

Is there such a thing called ‘cinematographic metaphor’? And what are the differences between metaphor in film and in verbal language? What might be the heuristic value of the concept of cinematographic metaphor? The present study deals with these questions and tries to trace the history of this metaphorical concept from Eisenstein to Metz and recent works of synthesis. The – often rather broad and varying – definitions of the cinematographic metaphor are confronted with sceptical positions beginning with Arnheim’s early writings. In a final section, a delimitation of the concept is attempted which highlights the specificity of the concept of cinematographic metaphor. An extreme case of imagery is identified as a binary process of assimilation and conterdetermination of given contiguous and ‘metonymic’ signs.

Kennt das audiovisuelle Medium des Films Metaphern? Was ist der Unterschied zwischen filmischen und sprachlichen Metaphern? Welchen heuristischen Wert könnte ein Konzept filmischer Metaphorik haben? Diesen und ähnlichen Fragen geht die Untersuchung nach. Sie gibt zunächst einen Überblick über Forschungspositionen zum Konzept der filmischen Metapher, von Eisenstein zu Metz und übergreifenden Monographien der jüngeren Zeit. Deren – oft recht breiten – Definitionen filmischer Metapher werden dann einige eher skeptische, wenn nicht offen ablehnende Positionen gegenübergestellt, beginnend mit Arnheims frühen Schriften. In einem abschließenden Abschnitt wird eine Abgrenzung des Konzepts versucht, die die Spezifik filmischer Metaphorik herausarbeitet. Als ein Extremfall filmischer Metaphorik wird der binäre Prozess einer Analogisierung/Konterdetermination ‘metonymischer’ Zeichen identifiziert.

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 133