Metaphor inside the wine cellar: On the Ubiquity of Personification Schemas in Winespeak

Abstract

Because there is no single lexicon with the expressive potential to cover all the range of sen¬sorial impressions, the intellectualization of sensory experience is inextricably linked to the figurative uses of language. When technical discourse is under scrutiny the inherent subjec¬tivity of sensory experience represents innumerable difficulties. Anthropomorphic metaphors help conceptualize wines as something more concrete and manageable than a mystical beverage with impossibly picturesque jargon. Winespeak relies on different kinds of metaphor, which can be classified according to the experiential domains the lexis is sourced from. In the case of Sherry the predominance of anatomical schemas seems to be even higher than with other wines.


Da der zur Verfügung stehende Wortschatz nicht die gesamte Bandbreite der sensorischen Eindrücke abdeckt, ist die Versprachlichung der sensorischen Erfahrung unausweichlich mit der Verwendung bildlicher Ausdrücke verbunden. Die inhärente Subjektivität der sensori¬schen Erfahrung führt bei der Erforschung der technischen Fachsprache zu unzähligen Schwierigkeiten. Anthropomorphe Metaphern helfen, Weine als etwas konkreteres und handhabbareres als lediglich ein mystisches Getränk mit unverhältnismäßig bildgeladener Fachspra¬che. Winespeak beruht auf unterschiedlichen Metapherntypen, die entsprechend den erfah¬rungsmäßigen Gebieten eingestuft werden können. ImFall des Sherrys scheint die Vorherr¬schaft der anatomischen Schemata ausgeprägter zu sein als bei anderen Weinen.
 

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 53