Food Metaphors: A Contrastive Approach

Abstract


This paper demonstrates the pervasiveness of the food metaphor in Moroccan Arabic (MA) mundane interactions and deals with its rather limited exploitation in Classical Arabic (CA) Qur’anic discourse. The MA and CA data analysis provides further evidence that metaphor is a mode of thought, not a mere stylistic variation of what can be otherwise stated literally. The paper also predicts the mappings of food with ideas and temperament in many unrelated cultures, owing to the experiential basis of food, its vital importance for the survival and well-being of human beings, yet it argues that many of this conceptual metaphor linguistic manifestations remain culture specific, resist translation, and are not necessarily automatically processed.


Der Artikel zeigt die durchgängige Präsenz der Nahrungsmetaphorik im Marokkanischen Arabisch (MA), welche mit der eher geringen Nutzung in klassisch-arabischen (CA) Korantexten kontrastiert. Die MA und CA-Daten untermauern die Vorstellung von der Metapher als einer Denkfigur und nicht lediglich als stilistischer Abweichung von einem vermeintlich wörtlichen Gebrauch. Zudem wird gezeigt, dass – begründet durch die alltägliche Erfahrbarkeit und die im wahrsten Sinne Funktion als Lebensmittel – metaphorische Projektionen von Nahrung auf Ideen oder Stimmungslagen unabhängig voneinander in vielen unterschiedlichen Kulturen zu belegen sind, zahlreiche der konzeptuell-metaphorischen Implikationen jedoch kulturspezifisch und übersetzungsresistent sind

Download kompletter Artikel (PDF): 

Ausgabe: 

Jahrgang: 

Seite 7